Betriebsbedingungen (IEC 34-1)

Betriebsart Die Betriebsart definiert das Verhältnis zwischen Arbeits- und Leerläufen, bzw. wiederholter Arbeitsläufe bei verschiedenen Belastungen, einschließlich der Anlaufphasen und der elektrischen Bremsung. Die Standardausführung der Drehstrommotoren ist nach der Norm IEC 72-1 Dauerbetrieb „S1“ ausgelegt.

  • S1 Dauerbetrieb: Betrieb mit konstanter Last und ausreichender Zeit für den Motor zum Erreichen des thermischen Gleichgewichts.
  • S2 Zeitlich begrenzter Betrieb: Betrieb mit konstanter Last für eine bestimmte Zeit, die kürzer ist, als die Dauer, die zum Erreichen des thermischen Gleichgewichts erforderlich ist; es folgt eine Ruhepause (ausgeschaltet) von ausreichender Dauer zur Angleichung der Temperaturen von Maschine und Kühlflüssigkeit.
  • S3 Periodischer Aussetzbetrieb*: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine Betriebszeit mit konstanter Last, und eine darauffolgende Ruhezeit. Die Zyklen müssen so gestaltet sein, daß der Anlaufstrom die Übertemperatur nicht maßgeblich beeinflußt.
  • S4 Periodischer Aussetzbetrieb* mit Anlaufphase: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine nicht zu vernachlässigende Anlaufphase, eine Betriebszeit mit konstanter Last, und eine Ruhezeit.
  • S5 Periodischer Aussetzbetrieb* mit elektrischer Bremsung: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine Anlaufphase, eine Betriebszeit mit konstanter Last, eine Phase mit elektrischer Schnellbremsung, und eine Ruhezeit.
  • S6 Periodischer, ununterbrochener Betrieb*: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine Betriebszeit mit konstanter Last und eine Leerlaufzeit.
  • S7 Periodischer, ununterbrochener Betrieb* mit elektrischer Bremsung: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine Anlaufphase, eine Betriebszeit mit konstanter Last, und eine Phase mit elektrischer Bremsung.
  • S8 Periodischer, ununterbrochener Betrieb* mit Änderungen in Bezug auf Last und Geschwindigkeit: Sequenz von identischen Arbeitszyklen; jeder umfaßt eine Betriebszeit mit konstanter Last, die einer vorbestimmten Umdrehungsgeschwindigkeit entspricht; dann folgen eine oder mehrere Betriebszeiten mit anderen konstanten Lasten, die verschiedenen Umdrehungsgeschwindigkeiten entsprechen (Motoren mit zwei Geschwindigkeiten DP).
  • S9 Betrieb mit unregelmäßigen Änderungen von Last und Geschwindigkeit: Betrieb, bei dem sich im Allgemeinen die Last und die Geschwindigkeit unregelmäßig innerhalb des Betriebsbereiches ändern. Dieser Betrieb umfaßt häufige Überlasten, die weit über den Werten der Nennlast liegen.
  • S10 Betrieb mit verschiedenen konstanten Lasten: Betrieb, der nicht mehr als vier verschiedene Lastwerte umfaßt, und jeden dieser Werte für einen Mindestzeitraum beibehält, der zur Herstellung des thermischen Gleichgewichts notwendig ist. Die Minimallast während eines Arbeitszyklus kann den Wert „0“ haben (im Leerlauf oder während der Ruhezeit).

    (*) Der Betrieb „periodisch“ impliziert, daß das thermische Gleichgewicht während der Lastperiode nicht erreicht wird.